Skip to main content

Auf dem Elberadweg von Wittenberge nach Breddin

Im Gegensatz zum Vorjahr hatten wir bei unseren Radtouren in 2016 ja wirklich Glück mit dem Wetter. Auch wenn es hier und da mal ein wenig regnete, so musste aber keine Tour wegen schlechten Wetters ausfallen.

Bei der Tour auf dem Elbe-Radweg von Wittenberge nach Glöwen meinte es Petrus auch wieder gut mit uns. Am Morgen des 24. September fanden sich 10 Teilnehmer bei schönem Herbstwetter am Treffpunkt ein. Mit dem Zug ging es zunächst nach Wittenberge und dort auf den Elbe-Radweg. Herrlicher Sonnenschein ließ die ohnehin schöne Landschaft der Elb-Auen noch schöner aussehen. Im Storchendorf Rühstedt wurde die erste Rast eingelegt. Auf dem Weg dahin mussten wir einer Schafherde, die den Radweg überquerte, den Vortritt lassen und das dauerte…

Ein Jungtier hatte die Herde verloren, irrte verängstigt und ziellos herum und wurde schließlich von einer Teilnehmerin „gerettet“ und der Herde wieder zugeführt.


Dennoch erreichten wir am frühen Nachmittag bereits Havelberg, wo wir direkt neben dem Dom im Biergarten beim „Italiener“ ausgiebig Mittgasrast machten und das leckere Essen genossen. Nach der Dombesichtigung am Nachmittag ging es nach Glöwen und von dort mit dem Zug wieder zurück nach Berlin



Manfred Jahns

 

 

Die Gruppe (© Rosi Diesing)
Blick von einem Aussichtsturm auf die Elbauen (© M. Jahns)
"Rettungsaktion“ (© M. Jahns)
Havelberg (© M. Jahns)