Skip to main content

Saison-Abschlußfahrt

Bericht zur Radtour 9-2017 Lichtenrade - Jüterbog

8 Teilnehmer fanden sich am Treffpunkt ein, um die Saisonabschlussfahrt nach Jüterbog zu fahren. Das Wetter an diesem Samstagmorgen war trübe, recht kühl aber trocken.

Wir folgten zunächst dem Radweg Berlin – Leipzig und machten die erste Pause in Zossen am ehemaligen Bahnhof, der jetzt als Draisinen-Bahnhof genutzt wird und wo immer noch die Rangierlok der Baureihe 106 steht, diesmal in einem neuen „Pullover“ (siehe Bild 1). Eine Handarbeitsgruppe mit Frauen aus der Region soll dieses „Häkel-Kunstwerk“ (es soll tatsächlich gehäkelt worden sein) geschaffen haben…

Am alten Bahnhofsgebäude ist auch eine Gedenktafel angebracht, die an den Geschwindigkeitsrekord erinnert, der am 28. Oktober 1903 mit einer (damals noch) Drehstromlokomotive dort erreicht wurde (siehe Bild 2).

Die zweite Pause machten wir am wieder sehr schön hergerichteten Schloss Stülpe. Als die Schlossherrin unserer ansichtig wurde, machte sie das Angebot zu einer einstündigen Führung. Wir lehnten aber ab, denn es war Mittagszeit und wir hatten tüchtig Hunger. Selbigen stillten wir kurz darauf in Holbeck bei „Bodo“ - einem kleinen urigen Restaurant - mit Erbsensuppe und Bockwurst und Bier.

Nunmehr begann der letzte Abschnitt der Tour und zwar auf dem Fläming-Skate nach Jüterbog, das wir am Nachmittag erreichten. Alle hatten noch Appetit auf Kaffee und Kuchen und wir suchten eine nette Cafe-Bäckerei auf. Das passte auch ganz gut, denn kurz zuvor hatte Regen eingesetzt und so konnten wir erstmal im Trockenen sitzen. Der anschließende Weg zum Bahnhof war nicht weit und kurz vor 17Uhr ging es dann mit dem Zug zurück nach Berlin.

 

Damit endete die diesjährige SSVL Radsaison und alle Teilnehmer brachten zum Ausdruck, dass sie sich schon auf das nächste „Radlerjahr“ freuen.

Schau`n wir mal!



Mnfred Jahns