Skip to main content

Zum Baumkronenpfad nach Beelitz

Bericht zur Radtour 4-2017 Zum Baumkronenpfad nach Beelitz

Nach den Unwettern der voran gegangenen Tage war es am Samstagmorgen bewölkt aber trocken, und so blieb es auch den ganzen Tag über bei angenehmen Temperaturen.

19 Teilnehmer, darunter einige neue Gesichter, fanden sich am morgendlichen Treffpunkt ein und es ging zunächst mit der S-Bahn nach Potsdam, wo die Tour startete.

Wir fuhren – wie bei der Klaistow-Tour – entlang der Ostseite des Templiner Sees und des Schwielochsees nach Geltow, wo uns die bereits bekannten einige Steigungen erwarteten. Durch die hohe Teilnehmerzahl und die sportliche Inhomogenität zog sich die Gruppe immer wieder stark auseinander, was zu Wartezeiten führte, so dass wir den Baumkronenpfad erst gegen Mittag erreichten. Dazu kam ein Defekt am Fahrrad einer Teilnehmerin, der im Rahmen dieser Tour nicht beseitigt werden konnte. Sie brach die Tour in Beelitz ab und fuhr mit dem Zug nach Hause. Die Besichtigung und der Rundgang auf dem Baumkronenpfad waren sehr interessant, die von einigen Teilnehmern dagegen erwartete ausgiebige Mittagspause in einem „Restaurant, in dem man vom Teller essen kann“ (Zitat) war nicht durchführbar, weil es auf dem Gelände des Baumkronenpfads – eigentlich unverständlicherweise - nur ein Bistro mit Selbstbedienung gab, das zwar keine kulinarischen Leckerbissen geboten hätte, nach Ansicht des Verfassers aber durchaus ausreichend gewesen wäre. Somit nahm ein Teil der Gruppe nicht an der Besichtigung teil – obwohl es das eigentliche Anliegen dieser Tour war - und trat stattdessen den Weg zu einem Restaurant in der Nähe an, was sich allerdings im Nachhinein als auch nicht besser herausstellte…!


Nachdem die Missstimmung abgeklungen war und sich die komplette Gruppe wieder zusammen gefunden hatte, traten wir am frühen Nachmittag die Rückfahrt nach Potsdam an. Leider gab es nun, nur einige Kilometer nach dem Start, am Fahrrad eines anderen Teilnehmers einen Defekt, dessen Reparatur einige Zeit in Anspruch nahm. Ein Teil der Gruppe wollte nicht so lange warten und trat die Weiterfahrt nach Potsdam und von dort aus auch die Heimfahrt mit der S-Bahn an. Der verbleibende Teil der Gruppe fuhr nach erfolgter Reparatur wie geplant auf einer sehr schönen Radstrecke entlang der Westseite des Templiner Sees und des Schwielochsees zurück nach Potsdam und von dort mit dem RE zurück nach Berlin.


Fazit: Eine von den äußeren Rahmenbedingungen (Wetter, Landschaft, Baumkronenpfad) sehr schöne, aber vom Ablauf her nicht sehr amüsante Tour, was den Tourenleiter im Nachhinein zu der Überlegung veranlasst, auch bei Tagestouren in Zukunft eine Anmeldung zu fordern und über diesen Weg die Teilnehmerzahl zu begrenzen.



Manfred Jahns