Skip to main content

Trainersuche

Die Leichtathletikabteilung unseres Vereins sucht Trainer, die unseren jüngsten und angehenden Erwachsenen mit ihrem Know-How und Spaß am Sport beiseite stehen.

 

Wir suchen:

- motivierte Trainer

- im Alter von 16-99 Jahren

- für 3-7 Stunden/Woche

- mit Wissen und Spaß an der Leichtathletik

 

Wir bieten:

- -monatliches Honorar

- Fortbildungsmöglichkeiten

- Spaß mit Spiel und Sport

- sportbegeisterte Kinder und Jugendliche

 

Unseren Flyer dazu findet ihr hier.

Stellenausschreibung: Kitaübungsleiter/in

Wir suchen für eine angenehme Kita in Berlin-Friedenau eine Kitaübungsleiter/in an einem Vormittag in der Woche (Mi, Do oder Fr) für jeweils 4 altershomogene Gruppen mit 6-8 Kids. Es wäre auch möglich abwechselnd alle 14 Tage, dann aber an beiden Tagen, zu arbeiten.

Stelle ab: sofort

Stellenart: nach Vereinbarung

Gebiet: Berlin / bis 20 km

Sportarten: Leichtathletik - Trainerlizenz C ab September 2019

Für mehr Infos einfach eine e-Mail senden.

Radtour im September 2019 | Auf dem Elbe-Radweg nach Hamburg

Die Elbe ist neben dem Rhein und der Donau der bekannteste Strom in Deutschland. Genau genommen ist er ein mitteleuropäischer Strom, denn er entspringt  in Tschechien, fließt durch Deutschland  und mündet  in die Nordsee. Die Elbe ist 1.091 Kilometer lang, der Anteil Deutschlands beträgt 727 Kilometer.

Die Menschen in den Siedlungen entlang der Elbe nutzten den Fluss in den vergangenen Jahrhunderten zum Flößen, zum Betreiben von Mühlen, zur Trinkwasserversorgung, als Nahrungsquelle, als Transportweg und zur Abwasserbeseitigung. Zum Leben an der Elbe gehörte aber stets auch die Hochwassergefahr – und dass diese auch in der heutigen Zeit noch nicht gebannt ist, zeigte das verheerende Hochwasser des Jahres 2002.

Es gab auch eine Zeit, da war die Elbe wie die Mauer in Berlin ein Symbol der europäischen Teilung. Auf 94 Kilometern bildete sie bis 1989 die innerdeutsche Grenze. Dies ist aber nunmehr 30 Jahre her und die Elbe teilt nicht mehr; sie fließt durch ein wieder vereintes Deutschland.

Entlang dieses Flusses verläuft auf fast seiner gesamten Länge einer der beliebtesten Fernradwege Deutschlands  – der Elbe Radweg!

Nachdem wir bereits im September 2018  auf diesem Radweg-Klassiker von Glöwen über Havelberg   südwärts nach Lutherstadt Wittenberg fuhren, war in diesem Jahr vom gleichen Ausgangspunkt die Tour in fünf Tagesetappen nordwärts nach Hamburg geplant. Die Tour startete am Montag, den 2. September und 14 Teilnehmer waren dabei. Es war im Wesentlichen die gleiche, gut harmonierende Gruppe wie bei den 5-Tage-Touren der Jahre zuvor.  

Wir übernachteten in Wittenberge, Dömitz, Boizenburg und Hoopte. Die Etappen waren auf durchschnittlich 50km begrenzt, weil wir  - bis auf auf Hoopte -  in jedem Übernachtungsort  vormittags Besichtigungen/ Führungen hatten und  deshalb jeweils nur halbe Tage gefahren sind. Besonders interessant waren die Führung im museal aufbereiteten ehemaligen  Singer-/ Veritas Nähmaschinenwerk in Wittenberge mit seinem bekannten Uhrenturm und die Führung durch die wunderschöne Altstadt von Boizenburg einschließlich Fliesenmuseum. Durchaus sehenswert auch die Burganlage in Dömitz, die wir eigenständig erkundeten.

Die Abende verbrachten wir in geselliger Runde in zuvor reservierten Gaststätten in den Übernachtungsorten.

Ein Wort zum Wetter: Wir hatten wieder einmal Glück! Die Befürchtungen, nach der langen Schönwetterperiode zuvor nun eine Regenwoche zu erwischen, traten nicht ein. Sicher, am ersten und  zweiten Tag nieselte es etwas und wir hatten an allen Tagen mehr oder weniger Wind von vorn. Lediglich am vierten Tag von Boizenburg nach Hoopte war der Gegenwind recht stark und böig und es gab gegen Mittag kurze, heftige Regenschauer. Dennoch kamen alle am späten Nachmittag  - zwar recht abgekämpft - aber wohlbehalten im Hotel an. Am Abend bei leckerem Essen und Bier war dann alles wieder gut… 

Eine Episode an diesem vierten Tag auf der Fahrt nach Hoopte ist unbedingt erwähnenswert: Zirka zwei Stunden nach dem Start in Boizenburg  hatten alle das Verlangen nach einer Pause, möglichst in einem Imbiss oder einer Kaffeestube, also möglichst im Trocknen, denn die ersten Regenschauer kündigten sich an. Im Ort Tespe, den wir als nächsten erreichen würden, war eine Gaststätte auf der Karte verzeichnet, die aber – so mussten wir nach unserer Ankunft verdrießlich feststellen – noch nicht geöffnet hatte…und es fing gerade an zu regnen…Neben der Gaststätte befand sich eine Boutique für Damenbekleidung mit dem passenden Namen „Frauenzimmer“ und auf unsere schüchterne Frage, ob wir uns dort unterstellen und vielleicht auch einen Kaffee bekommen könnten, bewirtete uns die Inhaberin Frau Mahr bereitwillig mit Kaffee, Kuchen und Keksen. Somit saßen wir dort dankbar in gemütlicher Runde und konnten die Regengüsse abwarten. Nach gut einer Stunde waren die Regenwolken verschwunden, der Himmel  wieder blau und wir traten – dem immer noch heftigen Wind tapfer die Stirn bietend - die Weiterfahrt an, aber  nicht ohne uns nochmals herzlichst bei Frau Mahr zu bedanken und einen angemessenen „Obulus“ zu hinterlassen, denn eine solche Hilfsbereitschaft ist wirklich nicht selbstverständlich!

Ähnliches erlebten wir übrigens auch am ersten Tag im Storchendorf  Rühstedt, wo wir um die Mittagszeit  ratlos vor verschlossenen Türen der dortigen Gaststätte standen und im Storchenmuseum mit einem kleinen Imbiss versorgt wurden. Das sind dann so die kleinen, aber schönen Erlebnisse am Rande…! 

Der fünfte Tag schließlich von Hoopte nach Hamburg einschließlich Fährfahrt über die Elbe war ausgesprochen entspannt. Kaum Wind, schönes Wetter. Unsere planmäßige Rückfahrt mit dem Zug von Hamburg Hauptbahnhof nach Berlin war um 14:20Uhr angesetzt. Die Strecke war deshalb mit 26km recht kurz gehalten, um vorher noch etwas Zeit zum Bummeln durch die Innenstadt zu haben. Wir erreichten Hamburg Hauptbahnhof  früher als geplant und entschieden nach einem Blick auf den Fahrplan, auf einen Bummel durch die Stadt zu verzichten und stattdessen einen Zug früher zu nehmen. So kamen wir zwei Stunden früher als geplant am frühen Abend wieder in Berlin an und es bleibt allen die Erinnerung an eine schöne Radtour durch eine herrliche Landschaft, hübsche Ortschaften,  an gesellige Abende und schöne Erlebnisse am Rande.

 

Manfred Jahns

Die Gruppe auf dem Gelände des ehemaligen Singer-/ Veritas-Werkes
Burg Dömitz
Unterwegs am Deich
Boizenburg
Boizenburg
Im „Frauenzimmer“
In Hoopte mit der Fähre über die Elbe

Radtour im August 2019 | Waren - Malchow

Die Ankündigung zu dieser Tour am 17. August versprach einen Rundkurs um den Kölpinsee und den Fleesensee mit traumhaft schöner Landschaft und 16 Teilnehmer wollten sich das nicht entgehen lassen. In Waren (Müritz) startete und endete die Tour bei einer berechneten Streckenlänge von 52km, also recht moderat.

Die morgendliche Bahnfahrt nach Waren mit dem Warnemünde-Express verlief entgegen aller Befürchtungen (evtl. viele Tagesausflügler an die Ostsee) erfreulich reibungslos, ebenso die abendliche Rückfahrt. In Waren allerdings empfing uns Regen, der jedoch im Verlaufe des Vormittags aufhörte und der Sonne Platz machte. Die ausgiebige Mittagspause auf der Hälfte der Strecke im „Steg-Haus“ Malchow, direkt am Yachthafen, nahmen wir dann bei herrlichem Wetter im Biergarten des Restaurants ein. Plätze waren für uns nach vorheriger Anmeldung reserviert und das Buffet war gut und reichhaltig.

Der Weg zuvor nach Malchow führte in der Tat durch eine wunderschöne Landschaft, allerdings streckenweise auch auf „naturbelassenden“ Wegen durch Wald, Wiese und Feld. Nur so konnte man die Schönheit der Natur wahrnehmen, war aber nicht wenig anstrengend und machte einigen Teilnehmern wohl doch zu schaffen und nicht so richtig Spaß…

Die Rückfahrt am Nachmittag von Malchow nach Waren in recht flotter Fahrt auf überwiegend asphaltierten Wegen brachte uns zeitlich dann so wieder zurück, dass wir in der Kaffeerösterei am Hafen in Waren noch Kaffee und Kuchen genießen konnten bevor es mit dem RE planmäßig wieder nach Berlin ging.

 

Manfred Jahns

Die Strecke
Die Gruppe
Blick auf den Fleesensee

Bericht zur Radtour 6-2019 Barnim-Dreieck-Tour

Der Barnim ist eine eiszeitlich gebildete Hochfläche und gleichzeitig eine historische Landschaft im mittleren und nordöstlichen Brandenburg und im Nordosten Berlins.

Als Teil der in der Weichseleiszeit gebildeten Zone der Brandenburgischen Platten und Urstromtalungen besteht der Barnim aus Grundmoränen, einem Endmoränenzug und Sanderflächen zwischen dem Berliner Urstromtal im Süden und dem Eberswalder Urstromtal im Norden“. (So steht es in: Wikipedia)

Anteil am Barnim haben heute die Landkreise Oberhavel, Barnim, Märkisch-Oderland und Oder-Spree. Auf Berliner Stadtgebiet liegen die Stadtbezirke Reinickendorf, Pankow, Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf zu großen Teilen auf dem Barnim.

Wir haben diese schöne Landschaft in den zurück liegenden Jahren auf verschiedenen Routen schon durchfahren. In diesem Jahr nun, am 27. Juli, war es ein Dreieck-Kurs mit 16 Teilnehmern und Start in Eberswalde über Kloster Chorin, Senftenhütte, Joachimsthal,Eichhorst, Finowfurt zurück nach Eberswalde – so war es zumindest geplant, aber darauf komme ich noch zurück. Die berechnete Streckenlänge betrug 71km. Das Wetter war trotz aller Bedenken wegen der extrem hohen Temperaturen in den Tagen zuvor am Ereignistag richtig angenehm: Sonne/ Wolken-Mix, Temperaturen um 26*C und ein wenig luftig. Badesachen hatten alle dabei, die am Nachmittag auch von einem Teil der Gruppe auch ausgepackt wurden. Doch der Reihe nach: Wir fuhren mit der S-Bahn bis Bernau und von dort mit dem RE nach Eberswalde. Am Bahnhof startete die Tour und führte zunächst auf einem schönen Weg entlang der Finow, dann Schwenk nach Norden zum Kloster Chorin, dort erste Pause. Weiter ging es über Senftenhütte vorbei am Grimnitzsee nach Joachimsthal, vorbei am dortigen Biorama Ausssichtturm. Mittagspause im Restaurant neben dem Kaiserbahnhof, der museal sehr schön aufbereitet ist. Wirklich sehenswert!

Joachimsthal Kaiserbahnhof (bis 1998 Werbellinsee) .…wurde von Wilhelm II. in Auftrag gegeben, damit die Hof- bzw. Jagdgesellschaften von den kaiserlichen Salonwagen in Kutschen umsteigen und bequem auf kurzem Wege zum Jagdhaus Hubertusstock am Rand der Schorfheide gelangen konnten.

Im Herbst 1898 stieg der Kaiser erstmals zu einer mehrtägigen Jagd hier aus, womit die Einrichtung offiziell eingeweiht wurde. Nach der Abdankung des Kaisers, in der Weimarer Republik und dem Dritten Reich, wurde das Jagdhaus weitergenutzt und der Bahnhof diente dabei der Repräsentation. 

Bis 1998 trug die Station den Namen Werbellinsee, danach kurzzeitig Joachimsthal Süd, bevor sie ihren heutigen Namen erhielt“. (Quelle: Wikipedia)

Nach der Mittagspause fuhren wir auf der Westseite des Werbellinsees immer in Ufernähe nach Süden und fanden auch eine geeignete Badestelle. Ein Teil der Gruppe nutzte diese Gelegenheit zur Erfrischung und lobte das klare Waser des Sees. Zu diesem Zeitpunkt war schon klar, dass wir den planmäßigen Zug um 17:53Uhr von Eberswalde nach Bernau nicht mehr erreichen würden und orientierten deshalb auf den nächstfolgenden Zug eine Stunde später. Somit hatten wir es nicht eilig und legten in Eichhorst noch eine gemütliche Pause im dortigen Eiscafe ein. Bis Eberswalde waren es noch ca. 24km und wir würden den Zug um 18:53Uhr ohne Hast erreichen. Aus der Gruppe kamen nun aber berechtigte Bedenken dahingehend, dass der aus Stralsund kommende Zug um diese spätere Abendzeit wegen Rückkehr vieler Tagesausflügler von der Ostsee sehr voll sein könnte und wir womöglich nicht alle mitkommen würden (der RE am Morgen von Bernau nach Eberswalde war schon sehr voll). Von Eichhorst nach Bernau wiederum, so zeigte es die Ausschilderung, waren es 31km. Es war also nicht sooooviel mehr als nach Eberswalde. Somit beschloss die Gruppe, nicht nach Eberswalde sondern gleich nach Bernau zu fahren und das war auch richtig so, denn von dort verkehrt die S-Bahn im 20-Minuten-Takt. Wir fuhren auf dem Usedom-Radweg, der in diesem Bereich richtig gut ausgebaut und landschaftlich sehr schön ist, vorbei am Askanierturm an der Südspitze des Werbellinsees und weiter über Biesenthal, Lobetal und Ladeburg. In Bernau angekommen zeigte der Tacho 79km, aber wir wurden belohnt mit einer angenehm leeren S-Bahn, in der alle mit ihren Fahrrädern bequem Platz fanden.

Fazit: Es wurde abends recht spät, hat sich aber gelohnt. Gutes Wetter, schöne Strecke, manchmal Steigung, manchmal Gefälle, meistens flach, herrliche Landschaft, harmonische Gruppe wie immer, keine Panne und kein Unfall. Alles prima!

Manfred Jahns

Der Streckenverlauf
An der Finow
An der Finow
Zuschauer an der Strecke
Die Gruppe vor dem Kaiserbahnhof
Badestelle am Werbellinsee
Askanierturm und romantische Brücke bei Eichhorst
Askanierturm und romantische Brücke bei Eichhorst

Ein neues Angebot im SSV Lichtenrade

Breakdance und HipHop

Eckdaten – Tag der offenen Tür – Trainerhelden


  • Breakdance: 6-9 Jahre, 10-18 Jahre

  • HipHop: 6-9 Jahre, 10-18 Jahre, Erwachsene

  • Trainernamen: Andre (Breakdance), Darleen (HipHop)

    • Kurszeiten:

      • Montag

        • 16 – 17 Uhr 6-9 Jahre

        • 17: 15 – 18:15 10-16 Jahre

      • Freitag ( leider erst nach den Ferien )

        • 16-17 Uhr 6-9 Jahre

        • 17:15 – 18:15 10- 16 Jahre

        • 18:30 – 19:30 Erwachsene

  • Start der Kurse: 03.06.2019

  • Kosten: 10€ für Nicht-Mitglieder (40€ pro Monat)

                          5€ für Mitglieder (20€ pro Monat)

  • Sommerpause: 3 Wochen in den Sommerfeiren (genaues Datum wird noch bekannt gegeben

     


     

Wir haben auch etwas für die 'fortgeschrittene' Jugend

Alle Jahre gern wieder

Celler Wasa-Lauf 2019                                                   von Olaf Morgenbrod

„The Same Procedure As Every Year“, so kann es wohl in jedem Jahr heißen. Der Bus kam am Samstag pünktlich um 07.30 Uhr zur Georg-Büchner-Schule um uns nach Celle zu bringen. Wir, das sind die Dinos die schon oft in Celle waren, die verschiedenen Trainings- und Übungsgruppen und sonstige, die gerne mal die Tapeten wechseln wollten.
Dazu gesellte sich noch eine Gruppe „Mexikaner“, die die Narren vom letzten Jahr ersetzten.



Nach knapp drei Stunden Fahrt erreichten wir Celle und hatten Ausgang um in der Altstadt die Geschäfte und Kaufhäuser zu erobern. Auch der Markt am Rathaus hatte ein gewisses Flair.

Das Wetter hatte uns verschont und bis auf ein paar Regentropfen war es ein angenehmer Vormittag. Dann ging es auch schon wieder mit dem Bus zur Sporthalle in Celle wo die Startkarten für den Sonntag abgeholt wurden. Der Veranstalter wartete mit einem reichhaltigen Kuchenbuffet auf und es wurde auch gut davon Gebrauch gemacht. Und, wer noch nicht genug hatte, der sammelte die angebotenen Snacks des Hauptsponsors, auch mehrmals.

Die „Mexikaner“ sorgten mit ihrem Auftritt in der Halle für großes Aufsehen. Ein paar Fotos sollten bestimmt davon in der nächsten Ausgabe des Programmhefts erscheinen.

Als die Startnummern und die Beute verstaut waren ging es mit dem Bus nach Ehlershausen, in das von Monika reservierte Hotel. Leider war das Wetter nach Bezug der Zimmer nicht mehr so einladend um einen Spaziergang zu machen.

Es wurde daher auf den Zimmern relaxt um am Abend dann wieder Fit für das bestellte Essen zu sein.
Nach dem Essen wurden noch einige Gespräche geführt und dann ging es ab auf die Zimmer.

Der Sonntag begann mit einem guten Frühstück und danach wurden schon die Koffer für die Abreise gepackt.
Bei starker Bewölkung ging es dann mit dem Bus zum Schwimmbad in Celle. Die Startnummern für den Wasa-Lauf wurden noch angeheftet und dann ging es schon durch den Park zur Altstadt wo der Start am Rathaus statt fand.
Pünktlich nach den 2,5 Kilometern der Kinder ging es dann für die Walker los. Das Wetter zeigte leider nicht seine beste Seite, es nieselte so vor sich hin, kein gutes Laufwetter, noch weniger für die Zuschauer an der Strecke. Der Applaus der Leute war sehr gedämpft, wegen der Handschuhe.

Trotzdem kam etwas Stimmung auf, unsere Walker kamen fast alle gut ins Ziel, nur Elke rutschte auf dem feuchten Belag aus und verletzte sich am Arm und Kopf. Zum Glück war Renate in der Nähe und konnte Elke bis ins Ziel begleiten.

Nach dem Umkleiden im Bus ging es dann pünktlich um 16 Uhr auf die Rückfahrt nach Berlin. Alle waren etwas geschafft und brauchten ein paar Minuten um sich dann wieder den kleinen Annehmlichkeiten des Bordservice zu erfreuen. Auch Elke hatte nach einer kleinen „Infusion“ wieder gute Laune.

Mal sehen, was unsere Verkleidungskünstler im nächsten Jahr aus den Schränken zaubern. Lassen wir uns überraschen.

Das Teilnehmerfeld
Auf der Strecke
Anfeuerung

______________________________________________________________________________________________

Einladung zu den BLT Süd Meisterschaften inkl. Sommerfest

Auch dieses Jahr erwartet uns ein heißer Sommer und diesen wollen wir gemeinsam feiern bei den BLT Süd Meisterschaften und dem alljährlichen Sommerfest im Anschluss. 

Die Wettbewerbe beginnen um 14 Uhr und am Ende werden alle fleißigen Athleten, Zuschauer und Helfer mit Trunk und Speisen vom Grill belohnt.

Auch dieses Jahr bitten wir wieder um zahlreiche helfende Hände, um den Ablauf der Vereinsmeisterschaften problemlos überdies Bühne bringen zu können.

Die Einladung findet ihr hier.

Mehr Infos zum Ablaufplan findet ihr hier.

 

 

 

 

Einladung zum 17. Silvesterlauf 2018 am 31.12.2018

Es ist wieder soweit. Das Jahr neigt sich dem Ende zu und wir wollen dies aktiv zusammen feiern. Zunächst starten wir mit unserem alljährlichen Silvesterlauf "Run for Fun" für alle und vollenden das Event dann mit Glühwein und Pfannkuchen im "Großen Saal".

Start ist um 10 Uhr. Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen und gute Laune.

Mehr Infos findet ihr hier in der Einladung.

 

 

 

 

Christian Gründel hat nun leider seinen Abschied als langjährigen Trainer gefeiert

Am 28.09.18 war es nun leider soweit, bei schönem Wetter, wurde nun nochmal der Grill angemacht und Christian hat sein Gruppe verabschiedet. Bei Wurst, Fleisch, vielen Salaten, Süßspeisen und frisch gezapften Bier wurde es ein sehr geselliger Abend.

Christian hat dem Verein über viele Jahre hinweg als sehr engagierter Trainer zur Seite gestanden. Monika und Margit übereichten von dem Verein ein Präsent an Christian und bedankten sich im Namen des Vorstandes für seine hervorragenden Verdienste. Er bleibt dem Verein als 2. Sportwart erhalten.

Am Samstag den 29.09.18 ging es dann zum Ligafinale nach Wilmersdorf und begleitete hier nochmal sein Team U12.

Ein lieber Gruß von deinem Team, wir lassen dich ungern weiterziehen. Wer so, wie du mit Geist und Kraft, unser Team nach vorne gebracht, der wird gewiss auch überall im Leben ganz viel schönes erleben.

Dafür viel Glück und das sollst du wissen, wir werden dich lange und oft vermissen !!!

Abschied deiner U12

Ehrung von Ehrenamtlichen am 29.09.18

Das Bezirksamt Tempelhof ehrt in jedem Jahr ehrenamtliche Mitarbeiter/Innen aus verschiedenen Institutionen. Der Verein wurde gebeten Ehrenamtliche zu benennen, damit sie mit einer Ehrenamtskarte ausgezeichnet werden können.

Das taten wir gerne.  Nachdem ich bei der ersten Verleihung im April nur mit zwei Personen dort war,  fuhr ich jetzt mit mehreren Vereinsmitgliedern  zum 2. Mal am 29.9.18 ins Rathaus.

Die Verleihung fand im Goldenen Saal des Rathauses Schöneberg statt. Es war eine sehr stilvolle, aber auch lustige Veranstaltung. Nach der Begrüssung und dem Dank an alle Ehrenamtlichen durch die Bürgermeisterin, hielt der zuständige Stadtrat für Sport Oliver Schwork eine Laudatio auf den Verein und überreichte jedem der Anwesenden (einige fehlten leider wegen Urlaub )  eine Ehrenamtskarte. Diese Karte gilt knapp 3 Jahre und berechtigt dazu bei vielerlei Institutionen Rabatte in Anspruch zu nehmen. Zwischen den Ehrungen gab es musikalische Darbietungen und am Ende der Veranstaltung ein gemütliches Beisammensein zum Austausch unter den Geehrten und den anwesenden Politikern. Für den Gaumengenuss sorgte eine Schüler AG aus Schöneberg.

Der Bezirk Tempelhof/Schöneberg ist übrigens der einzige Bezirk Berlins, der die Verleihung der Ehrenamtskarten in einem solchen festlichen Rahmen durchführt.

Monika Schumacher

SSVL-Vereins-Waldlaufmeisterschaften am 20. Oktober 2018

Hiermit laden wir zu den diesjährigen Waldlaufmeisterschaften des SSVL ein. Mit vier Läufen über 500m, 1000m, 1500m und 3000m bieten wir für alle Altersklassen eine Herausforderung.

Um auch diese Vereinsmeisterschaften wieder zu einem Erfolg zum machen, benötigen wir viele helfende Hände. Außerdem sind Kuchenspenden für das Büfett immer willkommen.

In diesem Flyer findet ihr alle nötigen Details.

Vorstellung unserer Donnerstags-Laufgruppe

Hallo, liebe Vereinsmitglieder!

 

Seit jetzt über 20 Jahren existiert unsere Donnerstag-Laufgruppe, in der wir uns jeden Donnerstag um 19 Uhr zum Laufen treffen. Wir sind insgesamt 19 Leute, 9 Frauen und 10 Männer zwischen 45 und max. 77 Jahren!

Aufgrund des Altersunterschiedes ist es natürlich logisch, dass sich 3 verschiedene Gruppen herausgebildet haben: Die schnelleren Läufer mit dem Trainingstempo von ca. 6min/km, und die langsameren mit ca. 7min/km Lauftempo. Dann folgt die Gruppe der Walker mit einem gemütlicheren Gehtempo. Unser Laufbeginn ist immer um 19.00 Uhr vom Vereinsheim aus Die Laufstrecke beträgt zwischen ca.7 und 10km, im Frühjahr und Sommer ist unsere Laufstrecke im Umland, in der dunklen Jahreszeit auf verkehrsarmen Straßen. Die Walker laufen etwas kürzere Strecken. Nach der Rückkehr kann im Vereinsheim geduscht werden. Anschließend lassen wir bei einem Glas Bier den Abend ausklingen.

Die Läuferinnen und Läufer treffen sich außerdem jeden Sonntag um 9 Uhr im Vereinsheim. Die Laufstrecke sonntags ist meist ca. 10km oder bei Bedarf auch etwas länger. Einige nehmen auch an Volksläufen wie Marathon, Halbmarathon sowie der Lichtenrader Meile teil. Die meisten von uns sind aber reine Freizeitsportler, wobei der gesundheitliche Aspekt im Vordergrund steht. Wir würden uns sehr freuen, wenn jemand von euch Lust bekäme, unsere Gruppe kennenzulernen. Über Zuwachs würden wir uns jedenfalls sehr freuen.

Wir sitzen wie gesagt donnerstags ab ca. 20:30 Uhr gemütlich zusammen. Schaut

doch mal vorbei. Weitere Infos unter Tel. 0307445618 oder E-Mail hepe.schulze[at]online.de

 

Mit sportlichem Gruß

Im Namen der Gruppe, Peter Schulze

Trimm Dich für Erwachsene

Unser Sportverein SSVL Lichtenrade ist ein traditioneller Sportverein mit einem breiten Angebotsprogramm für fast alle Altersgruppen. Dienstags und mittwochs treiben Erwachsene ab 50-plus Trimm-Dich-Sport in zwei Schulsporthallen in Lichtenrade, siehe hier.

Heute möchten wir unsere sogenannte Mittwoch-Gruppe in Kürze vorstellen. Trainiert wird die Gruppe von Christine, vertretungsweise von Elke, so dass immer ein Sportbetrieb abgesichert ist. Der Sportbetrieb kann lediglich an Feiertagen und in den Ferien der Berliner Schulzeit nicht stattfinden, aber die Mittwochsgruppe organisiert in den Sommerferien schon viele Jahre lang ein Ersatzprogramm. Wir touren an den Mittwochstagen der Sommerferien mit dem durch den Süden von Berlin und Brandenburg, immer mit Picknick oder Einkehr. Der Trainingsinhalt unserer Mittwochsgruppe ist auf die verschiedenen Belastungspotentiale unserer Mitglieder abgestimmt, so dass alle "auf ihre Kosten" kommen.

Wir würden uns freuen, noch ein paar Sporttreibende aus der LIGA 50-plus in unserer Sportgruppe begrüßen zu können. Wir laden Euch ein, 4 Wochen zum Schnuppern zu kommen. Möchtet Ihr bleiben und mit uns regelmäßig Trimm-Dich-Sport weiter treiben, dann ist es erforderlich, in unserem Verein SSVL einfach Mitglied zu werden. Wir würden uns über einen regen Zuspruch sehr freuen.

 

Euer Sportfreund Udo Förster

Bericht zur Gartengestaltung vom Vereinsheim

Liebe Vereinsmitglieder,

 

nachdem sich Gerhard dankenswerter Weise bereit erklärte, die Funktion des Gartenverantwortlichen für den SSVL anzunehmen, hat sich Udo bereit erklärt, die gärtnerische Organisation und fachliche Betreuung für die Umgestaltung der Grünflächen an der Südseite des VH, Eingang zum Gymnastik-Raum, zu übernehmen.

Im April begannen wir, und mit wenigen Ausnahmen trafen sich zwischen drei und fünf Helfer jeden Montag zwischen 10.00 und 12.00 Uhr zur Gartenarbeit am VH. Parallel zur Wegerneuerung zum Gymnastikraum wurde in den Grünstreifen die Entholzung und Entwurzelung durchgeführt. Dies war die schwerste Arbeit der gesamten Aktion. Es darf auch nicht vergessen werden, dass auch die bereits bepflanzte Fläche links vom Gebäudehaupteingang zusätzlich regelmäßig der Pflege unterzogen wurde. 

Udo arbeitete einen Pflanzplan aus, der letztendlich weitestgehend umgesetzt werden konnte. Alle von verschiedenen Mitarbeitern gesponserten Pflanzen wurde einbezogen und gepflanzt. So entstand zwischen Weg und Gebäude ein schmaler Staudenstreifen. Zwischen Zaun und Weg bis etwa zur Treppe wurde ein Rasenstreifen und ein Pflanzstreifen mit einer Mischpflanzung aus buschigen Gehölzen und krautigen Stauden vorgenommen, wobei die Pflanzen nach Licht- , Standort- und Bodenverhältnissen und nach Blütezeit ausgesucht wurden. Dazwischen wurde an die ca. 250 Stück verschiedene Zwiebelblüher "versenkt". Der erste Erfolg zeigte sich sogleich, denn die Herbstblühenden Krokusse blüten schon nach 14 Tagen vollständig auf, auch wenn sie in dieser Zeit von den häufigen Regenfällen arg gebeutelt wurden. Als nächstes erwarten wir die Blüte des winterblühenden Jasmin.

Und auch zusätzlich wurden zwei Komposter angelegt, die uns in den nächsten Jahren kostenlose Komposterde zur Verbesserung der Bodenqualität liefern sollen. Zum Helferessen übergab Udo unserer Ingrid einen Bestandsplan zu der Grünflächengestaltung und am 13.11.2017 fand die Freigabe der Grünflächen mit einem kleinen Imbiss der eingeladenen Helfer und Spender statt, denn an diesem Tage konnten wir sagen, Ziel erreicht: die südlichen Grünstreifen sind gärtnerisch ansprechend gestaltet.

 

Ausblick. Der Unterzeichner würde sich freuen, wenn sich unser Gartenteam im nächsten Jahr zur Gestaltung der Fläche hinter dem VH (Westseite d. Grundstückes), ungefähr bis zur Gebäudemitte entschließt.

 

VG Udo

Die fleißigen Helfer

News

Erfolgreiche 34.Lichtenrader Meile

Am 11.06.17 fand wieder unsere Lichtenrader Meile statt. Bei tollen Wetter und viel Sonne gingen 621 Läufer an den Start. Vielen Dank an alle Helfer, dass wir wieder diese tolle Laufveranstaltung gemeinsam mit dem VfL und Edeka Gayermann bieten konnten. Nächstes Jahr gibt es dann schon die 35. Lichtenrader Meile !!!

Unsere Walker am Start
Unsere Kleinsten

WIR BRAUCHEN DICH!

Wir sind weiterhin auf der Suche nach fleißigen Helfern für unsere Veranstaltungen / Wettkämpfe:

Tempelritter Cup

34. Lichtenrader Meile

5. Bierpaarlauf des BLT Süd

Mehr Infos findest Du auf unserem Flyer.