Zum Hauptinhalt springen

SSVL Radtour 5-2024 Nach Ihlow zum Drehort (2) der Krausefilme

(Seite in Bearbeitung)

Ihlow wäre eigentlich eines dieser ganz normalen märkischen Dörfer. Wenn da nicht Horst Krause wäre, Schauspieler und titelgebende Figur der gleichnamigen Filmreihe in der ARD. Die Filme nutzen zwei brandenburgische Dörfer als Kulisse. Eines ist Gröben im Kreis Ludwigsfelde, das wir im vergangenen Jahr bei einer SSVL Radtour besuchten, das andere Ihlow, Ortsteil von Oberbarnim, wo uns nun diese Tour hinführte. Im Film heißt Krauses Dorf Schönhorst.

Nach einer kurzfristigen Absage nahmen 12 Radfahrerinnen und Radfahrer an dieser Tour teil. Zwei Teilnehmer, darunter der Verfasser dieses Beitrages, fuhren noch "normale" Fahrräder, also ausschließlich mit eigener Muskelkraft, die anderen 10 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten e-Bikes mit Kraft aus dem Akku, was ihnen im Verlauf der Tour dann durchaus zugute kam. Denn: Die Tour führte durch die Märkische Schweiz und bekanntermaßen geht es dort vom Streckenprofil ordentlich hoch und runter. Gerade bei den zahlreichen Anstiegen war bei den e-Bike-Fahrern die Unterstützung aus dem Akku sehr hilfreich und bei den beiden Teilnehmern mit dem "Akku im Oberschenkel" war es doch recht kräftezehrend. 

Um es aber positiv vorweg zu nehmen: Die Tour führte durch eine wunderbare Landschaft, vorbei an klaren Seen, durch dichte Wäldern sowie liebenswerte Ortschaften. Hier findest Du den Tourenplan

Die Strecke von Hegermühle nach Buckow fuhr sich sehr gut, mit moderaten Anstiegen. Unterwegs machten wir einen Abstecher zur Steinpyramide Garzau (siehe Foto). Die Strecke von Buckow nach Ihlow jedoch war dann schon anstrengender, mit zahlreichen Anstiegen und teilweise schwierigen Wegverhältnissen. Umso angenehmner war dann die Mittagspause im Biohof Ihlow, wo wir  - schön im Garten sitzend - bei leckerer Bio-Kost. 

Danach suchten wir im Ort Ihlow natürlich den Dorfteich und das (recht unscheinbare) Schloss auf, beides Schauplätze in besagter Filmreihe. 

Die Rückfahrt nach Strausberg, auch mit etlichen Anstiegen versehen, aber größtenteils auf guten ausgebauten Fahrradstraßen, verlief dann recht flott, so dass wir am Abend, gerade noch revchtzeitig vor Beginn  eines wolkenbruchartigen Regenschauers die S-Bahn nach Berlin nehmen konnten.

Insgesamt eine recht anstrengende, aber auch recht schöne Tour!

Manfred Jahns